Anerkennung von Leistungen für das Masterstudium Ethik

Auf der folgenden Seite finden Sie Informationen zur Anerkennung von Leistungen für das Masterstudium Ethik für Schule und Beruf.

Bitte reichen Sie Ihre Anerkennung schriftlich per Formular ein! Falls Sie einen Online-Anerkennungsantrag gestellt haben, ziehen Sie ihn bitte zurück und stellen dann einen schriftlichen Antrag. 

Wenn Sie sowohl eine Genehmigung facheinschlägiger Vorleistungen als auch einen Antrag auf Anerkennung stellen wollen (nähere Informationen dazu auf dieser Seite), beachten Sie bitte, dass die Ansuchensunterlagen (Genehmigung der facheinschlägigen Vorleistungen und Anerkennung von Leistungen) grundsätzlich nicht zusammen eingereicht werden können. Zunächst muss Ihre Genehmigung der facheinschlägigen Vorleistungen erfolgt sein. Erst danach können Sie um die Anerkennung von Prüfungsleistungen ansuchen. Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte über die Service-Mailadresse anerkennungen.philosophie@univie.ac.at.

Anerkennung bei Zulassung mit Auflagen

Studierende, die mit Auflagen zum Masterstudium Ethik für Schule und Beruf zugelassen wurden, können keinen Antrag auf Anerkennung für Leistungen aus dem für die Zulassung verwendetem Vorstudium stellen. Um sich inhaltlich und formal äquivalente Leistungen aus einem nicht für die Zulassung verwendeten Vor- oder Zweitstudium anrechnen zu lassen, kann ein Anerkennungsantrag gestellt werden. 

Alle Informationen zur Stellung eines Antrags auf Anerkennung finden Sie hier.

Anerkennung bei Zulassung ohne Auflagen

  • Studierende, die basierend auf einem facheinschlägigen dreijährigen Bachelorstudium als Vorstudium (zb. BA Philosophie) ohne Auflagen zugelassen wurden und den Master Ethik somit konsekutiv studieren, können sich aus ihrem Vorstudium nichts anerkennen lassen, da es sich ansonsten um eine Doppelanrechnung handeln würde.
  • Studierende, die basierend auf einem facheinschlägigen vierjährigen BEd-Studium als Vorstudium (z.B. BEd PP) ohne Auflagen zugelassen wurden, müssen, wenn sie sich aus ihrem Vorstudium etwas anerkennen lassen wollen, ein Ansuchen auf Genehmigung facheinschlägiger Vorleistungen einreichen, bevor sie einen Anerkennungsantrag stellen.
  • Studierende, die ohne Auflagen mit einem Diplomstudium (z.B. Diplomstudium Lehramt PP oder Religionspädagogik) als Vorstudium zugelassen wurden, müssen, wenn sie sich aus ihrem Vorstudium etwas anerkennen lassen wollen, ebenfalls das Ansuchen auf Genehmigung facheinschlägiger Vorleistungen einreichen, bevor sie einen Anerkennungsantrag stellen.

  • Studierende, die mit einem nicht-facheinschlägigen Vorstudium ohne Auflagen zugelassen wurden, weil sie zusätzlich auch ein facheinschlägiges Vorstudium als Zweit- oder Drittstudium studiert haben, müssen, wenn Sie sich etwas aus facheinschlägigen Vorstudien (zb. BA Philosophie) anerkennen lassen wollen, das Formular für die Genehmigung facheinschlägiger Vorleistungen ausfüllen, bevor sie einen Antrag auf Anerkennung stellen können.

Genehmigung facheinschlägiger Vorleistung

Um einen Antrag auf Anerkennung von Prüfungsleistungen für das Masterstudium Ethik für Schule und Beruf stellen zu können, bedarf es in vielen Fällen der Genehmigung facheinschlägiger Vorleistungen durch die Studienprogrammleitung (siehe oben). Der Umfang der hierfür zu nennenden Vorleistungen beläuft sich auf ≥ 30 ECTS. Facheinschlägig erbrachte Vorleistungen sind jene Prüfungsleistungen (faktisch vor allem aus dem Bereich Philosophie), die Sie als inhaltlich relevante im Rahmen Ihrer Vorstudien erbracht haben, sodass Sie ohne Auflagen für das MA-Studium Ethik zugelassen worden sind.

  • Warum ist eine Genehmigung von Vor-leistungen NACH bereits erfolgter Zulassung erforderlich?

Die SPL hat für Ihre Zulassung zum MA Ethik nur das Gesamt Ihrer Zeugnisse in Hinblick auf deren Philosophie- und Ethikbezug gesichtet, im Rahmen des Zulassungsverfahrens wurden die Vorleistungen jedoch nicht näher spezifiziert. Eben eine solche Spezifikation der Vorleistungen ist aber als Voraussetzung für das Anerkennungsverfahren noch notwendig, wenn Sie ein Diplomstudium oder mehrere Studien, darunter auch facheinschlägige, absolviert haben. 

  • Warum sind vor allem Diplomstudierende, die ein facheinschlägiges Diplomstudium absolviert haben und Personen mit einem vierjährigen BEd-Studium von diesem Prozedere betroffen, Personen, die ein facheinschlägiges BA-Studium als Vorstudium absolviert haben, aber nicht?

Diplomstudierende und Personen mit einem vierjährigen BEd-Studium haben im Gegensatz zu BA-Studierenden Master-äquivalent studiert, sie haben also quantitativ mehr Leistungen in ihrem Studium erbracht als Personen in einem (dreijährigen) BA-Studium. Diesem Überschuss wird durch die Möglichkeit Rechnung getragen, sich in bestimmtem Ausmaß noch Prüfungsleistungen aus dem Diplomstudium oder dem BEd-Studium anerkennen zu lassen. 

Studierende, die sich auf Basis eines facheinschlägigen BA-Studiums für den Master zugelassen haben, studieren den MA Ethik konsekutiv. In einem solchen Fall ist aus studienrechtlichen Gründen keine Anerkennung möglich, weil das BA-Studium Voraussetzung für das MA Studium ist. Es würde sich im Falle einer Anerkennung um eine rechtlich unzulässige Doppelanrechnung handeln. 

  • Was ist das Ziel des Ganzen? 

Das Ziel des Genehmigungs-Anerkennungs-Prozederes ist es, Doppelanrechnungen zu vermeiden, sinnvolle Anerkennungen zu ermöglichen und möglichst gleiche Ausgangs- und Abschlussbedingungen für alle Studierenden dieses interdisziplinären Studiums zu schaffen.

  • Was schreibe ich nun auf das Genehmigungsformular? 

Auf dem Genehmigungsformular geben Sie philosophische Lehrveranstaltungen im Umfang von 30 ECTS an, die Sie im Rahmen Ihrer Vorstudien erworben haben. Bitte geben Sie nur so viele Lehrveranstaltungen an wie nötig. Diese LVen können aus allen möglichen Bereichen der Philosophie stammen: z.B. Geschichte der Philosophie, Erkenntnistheorie, Wissenschaftstheorie, Metaphysik / Ontologie, Ästhetik, Religionsphilosophie, Ethik etc. 

Achtung: Es handelt sich hierbei um eine Genehmigung von Vor-Leistungen, d.h. für jene Leistungen, die als Vorleistungen genehmigt wurden, kann hinterher  k e i n  Antrag auf Anerkennung mehr für den MA Ethik gestellt werden! 

Überlegen Sie sich daher gut, was von Ihren philosophischen Vorleistungen Sie auf dem Genehmigungsformular anbringen. 

Für die übrig gebliebenen Prüfungsleistungen mit inhaltlich ausweisbarem Ethik-Bezug können Sie im Anschluss an die Genehmigung facheinschlägiger Vorleistungen einen Antrag auf Anerkennung stellen. Dabei ist auf das Curriculum und seine formalen wie inhaltlichen Anforderungen Rücksicht zu nehmen.
Mehr Informationen zum Anerkennungsprozedere finden Sie weiter unten. 

Da der Parteienverkehr momentan nur eingeschränkt stattfinden kann, bitten wir Sie, uns alle erforderlichen Unterlagen über das Kontakformular zu übermitteln. Bitte vergessen Sie nicht auf die Originalunterschrift auf dem Dokument. 

 

 


Anerkennung von Leistungen

  • Bitte kontrollieren Sie, ob Sie unter jene Gruppe fallen, die vor der Stellung eines Antrags auf Anerkennung sich erst noch facheinschlägige Vorleistungen genehmigen lassen muss. Zu jener Gruppe gehören Personen, die ohne Auflagen mit einem facheinschlägigen Diplomstudium oder einem vierjährigen BEd-Studium als Voraussetzungsstudium für den MA Ethik zugelassen wurden, z.B. Studierende des Diplom Lehramts PP und/oder Theologie / Religionspädagogik, Studierende des BEd PP, sowie Personen, die mit einem nicht-facheinschlägigen Studium ohne Auflagen zugelassen wurden, aber über facheinschlägige Zweit- und Drittstudien verfügen.
    NICHT zu dieser Gruppe gehören Studierende, die mit einem facheinschlägigen BA-Studium (z.B. BA Philosophie) zum Masterstudium Ethik zugelassen wurden. Sie studierenden den MA Ethik konsekutiv und können sich daher nichts aus ihrem Voraussetzungsstudium anerkennen lassen. 
  • Wenn Sie zu jener Gruppe gehören, die sich Vorleistungen genehmigen lassen müssen, lassen Sie sich bitte die facheinschlägigen Vorleistungen vom SPL genehmigen, bevor Sie einen Anerkennungsantrag stellen. Mehr Informationen dazu finden Sie ebenfalls weiter oben. 
  • Anerkannt werden können nur jene Prüfungsleistungen, die einen expliziten Ethik-Bezug haben und auch sonst formal und inhaltlich mit den Anforderungen der einzelnen Module des MA-Ethik-Curriculums übereinstimmen. 
  • Bitte reichen Sie mit dem Ansuchen um Anerkennung und dem Sammelzeugnis mit den markierten Leistungen  auch eine Kopie Ihrer Genehmigung der facheinschlägigen Vorleistungen ein.
  • Alle allgemeinen Informationen zum Vorgehen und Procedere bei Anerkennungen finden Sie im Bereich Anerkennungen (Studienorganisation).
  • Der Abschluss von M 03 ist für künftige Ethik-Lehrer_innen verpflichtend. Bitte beachten Sie, dass auch Lehrveranstaltungen aus M3 einen deutlich sichtbaren philosophisch-ethischen Bezug zum Thema "Bildung, Schule und Unterricht" aufweisen müssen müssen. Fachdidaktiken fachfremder Unterrichtsfächer sind prinzipiell ausgeschlossen. Allgemeine pädagogische Lehrveranstaltungen und Lehrveranstaltungen aus der Lehrerinnenbildung, die das Lehren und Lernen in der Schule vor allem pädagogisch-didaktisch thematisieren, aber keinen Ethik-Bezug aufweisen, können wir nicht anerkennen. 
  • Eine Unterrichtspraxis (FAP, Schulpraxis, eigener Unterricht) kann mit bis zu 7 ECTS unter M 03 anerkannt werden. Zwei Wochenstunden Unterricht für ein gesamtes Semester entsprechen dabei 5 ECTS. Als Beleg hierzu fügen Sie Ihrem Antrag bitte eine formlose Bestätigung über die Bezeichnung des Gegenstands sowie der gehaltenen Stundenanzahl bzw. Wochenstunden und Dauer von Ihrer Administration oder Direktion bei. Für FAP oder Schulpraxis fügen Sie bitte Sammelzeugnis und Praktikumspass bei. Inhaltlich können neben Ethikunterricht auch Philosophieunterricht sowie Wahlfächer mit ethisch und/oder philosophischen Schwerpunkt anerkannt werden. Nicht anerkannt werden kann bspw. Psychologie- oder Religionsunterricht. Sollten Sie im FAP/der Schulpraxis ausschließlich Psychologie unterrichtet haben (vgl. Praktikumspass), kann Ihnen die Schulpraxis nicht anerkannt werden.
  • Für die Anerkennung von selbständigem Philosophie- oder Ethikunterricht an einer Schule reichen Sie bitte das Formular zur Eintragung externer Leistungen ein. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Den Antrag auf Anerkennung bzw. das Formular zur Eintragung externer Leistungen senden Sie bitte samt aller erforderlichen Unterlagen (Sammelzeugnis, ggf. Praktikumsnachweis) an die Service-Mail Adresse anerkennungen.philosophie@univie.ac.at.