Zulassung

Die Zulassung zum Masterstudium Ethik für Schule und Beruf beantragen Sie beim Referat Studienzulassung der Universität Wien. Informationen zu aktuellen Zulassungsfristen finden Sie auf der Website des Studienservice und Lehrwesens.
Voraussetzung zur Zulassung ist regelmäßig

  • der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums oder eines fachlich in Frage kommenden Fachhochschul-Bachelorstudienganges oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung. Alle Informationen dazu finden Sie unter Vorstudium.
  • Deutschkenntnisse auf Niveau C1

Für Studierende aus Nicht-EU/EWR Ländern gelten gesonderte Zulassungsvoraussetzungen. Informieren Sie sich rechtzeitig über die Fristen und Modalitäten.
Hinweise zum barrierefreien Studium finden Sie auf den Seiten des Team "Barrierefrei Studieren".

Hinweis

Bitte beachten sie: Sämtliche Fragen, die Zulassung bzw. das Verfahren der Zulassung selbst betreffend, beantwortet Ihnen das zentrale Referat Studienzulassung an der Universität Wien. 

Das SSC ist für die Belange der Studienzulassung nicht (!) zuständig. Bitte informieren Sie sich daher zunächst auf den Seiten des Referats Studienzulassung.

Vorstudium


Auflagenfreie Zulassung

Ohne weitere Ergänzungsleistungen kann der MA Ethik für Schule und Beruf jedenfalls nach folgenden Vorstudien inskribiert werden:

  • Bachelor- und Diplomstudium Philosophie,
  • Bachelor- und Diplomstudium Katholische Theologie,
  • Bachelor- und Diplomstudium Evangelische Theologie, und die
  • Lehramtsstudien Psychologie und Philosophie oder Ev. bzw. Kath. Religion an der Universität Wien.

Über ggf. weitere auflagenfreie Zulassungen, d.h. fachlich in Frage kommende Vorstudienleistungen, entscheidet die Studienprogrammleitung nach Beantragung der Zulassung.


Zulassung mit anderen Fach- und Lehramtsstudien oder anderen Universitäts- bzw. Fachhochschulabschlüssen

Absolvent_innen anderer Fach- und Lehramtsstudien, z. B. Germanistik, Pflegewissenschaft, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Biologie etc., sowie Studierende mit Vorstudien anderer Universitäten, Pädagogischer- oder Fachhochschulen benötigen zunächst eine Feststellung der Gleichwertigkeit Ihrer Vorstudien. Diese Feststellung beinhaltet lediglich die formale Klärung, ob bzw. dass Ihr Vorstudium im Rahmen des Hochschulrechts akkreditiert war. Relevant wird dies i.d.R. bei Vorstudien von Privatuniversitäten etc. Die Prüfung und Feststellung auf Gleichwertigkeit wird im Rahmen der Inskription durch das Referat Studienzulassung durchgeführt.

Wenn die Gleichwertigkeit grundsätzlich gegeben ist, können zusätzliche Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von bis zu 30 ECTS zur Ergänzung vorgeschrieben werden, die im Verlauf des Masterstudiums zu absolvieren sind.

Auflagen werden erst nach der eigentlichen Zulassung ausgesprochen und betreffen nicht die Zulassung selbst, sondern nur die Gleichwertigkeit der Vorstudienleistungen. Anfragen zur Zulassungsberechtigung richten Sie bitte an das Referat Studienzulassung.

Hilfe & Tipps

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Vorstudium im Rahmen des Hochschulrechts akkreditiert war bzw. ist, können Sie dies bei Ihrer Hochschule abfragen. Gerade private Hochschulen weisen die Zertifikate der Akkreditierung i.d.R. direkt aus.

Achten Sie darauf, bei der Inskription wirklich sämtliche Ihrer Leistungsnachweise Ihres Vorstudiums (keine Lehrgänge, Workshops o.ä.), die auch nur annähernd philosophische oder ethische Inhalte belegen könnten, mit abzugeben. Es können bzgl. der Auflagen nur jene Nachweise berücksichtigt werden, die Sie auch eingereicht haben. In den meisten Fällen sind das inzwischen die Sammelzeugnisse.

Nicht-EU/EWR Länder

Informationen bezüglich Zulassung von Studierenden aus Nicht-EU/EWR Ländern finden Sie im Bereich allgemeine Informationen.

 

Barrierefreiheit

Informationen zum Thema Barrierefreiheit finden Sie im Bereich allgemeine Informationen.

Berufsfeld und Voraussetzungen bei Wahl von M 03 Ethik im Kontext von Schule, Unterricht, Bildung

Der Abschluss von M 03 ist für künftige Ethik-Lehrer_innen verpflichtend. Leistungen aus der Lehrer_innenbildung können nicht anerkannt werden, sofern diese bereits für ein Lehramtsstudium erforderlich waren (Ausnahme: VO Gesellschaftskritik). Eine Lehrberechtigung an Schulen setzt regelmäßig ein abgeschlossenes Lehramtsstudium voraus. D.h. der MA Ethik berechtigt allein nicht unmittelbar zum Lehramt an Schulen. Die Bestimmungen zur Bedienstung obliegen dem Dienstgeber, nicht der Universität Wien.